Ausbildung

Ausbildung des Hundes

Es eignet sich jeder Hund. Zwingend muss dieser aber wesensicher und nervenstark sein, sowie über eine gute Grunderziehung und das Mindestalter von 18 Monaten verfügen. Vor Ausbildungsbeginn erfolgt ein Eignungstest für den Hunde und seinen Führer. 

Hundeführerausbildung in 3 Modulen:

Modul A ist der Basiskurs und erforderlich, daran kann Modul B und/oder C angeschlossen werden.

A    9 Tage aufgeteilt in 3 Seminare à 3 Tage

  • Vermittlung vom Grundwissen und Festigung
  • Methodik und Didaktik
  • Ausweis Stufe A
  • Haus- Alters- Pflegeheimbesuche
  • Besuche von Langzeitpatienten im Wohn- und Pflegeheim
  • Spaziergänge mit Behinderten

   6 Tage aufgeteilt in 2 Seminare à 3 Tage     

  • Vertiefung Modul A
  • Symptome und Verhalten von Krankheitsbildern
  • Fachreferate
  • Methodik und Didaktik bezüglich Zusammenarbeit mit Fachpersonen
  • Ausweis Stufe B Zu Modul A
  • Besuche von Sprachheil- Sonder- Heilpädagogischen Schulen sowie Kindergärten
  • Spitalbesuche

C    6 Tage aufgeteilt in 2 Seminare à 3 Tage

  • Vertiefung Modul A
  • Methodik und Didaktik zum Umgang mit Schwerstbehinderten sowie zur Zusammenarbeit mit Therapeuten und Ärzten
  • Ausweis Stufe C

    Zu Modul A:
    Besuche von Schwerstbehinderte in Rehabilitationskliniken
    Psychiatriebesuche
    Besuche in Heimen für Taube und Blinde


Aber auch regelmässige und fachkompetente Weiterbildungen der Hundeführer sowie Ausbilder